Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Misteltherapie

Die Misteltherapie ist ein Verfahren der Phytotherapie das auf den Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, zurückgeht. Dieser führte die Mistelpräparate als Krebstherapeutika ein.

Heute wird die Misteltherapie vor allem in der komplementären Onkologie (begleitenden Krebsbehandlung) als Immunstimulanz eingesetzt.

Das Verfahren

Die Extrakte der Mistel werden vorwiegend aus den Blättern und nicht aus den Beeren gewonnen. Die Präparate werden aus Presssäften, wässrigen Kaltauszügen, wässrigen Flüssigextrakten oder aus laktofermentierten Extrakten hergestellt.

Der wichtigste Wirkstoff sind zuckerhaltige Eiweiße, die sogenannten Mistel-Lektine. Für besonders wirksam wird das Mistel-Lektin 1 (ML-1) gehalten. Das ML-1 hat einen immunmodulatorischen Effekt und regt somit die körpereigenen Abwehrkräfte an.

Die stimulierende Wirkung des Mistelextraktes bewirkt die Ausschüttung von Zytokinen, Interferonen und des Tumornekrosefaktors (Mediatoren der immunologischen Reaktion).

Außerdem kommt es zu einer vermehrten Ausreifung von Lymphozyten (Abwehrzellen). Weiterhin erhöht sich die Sekretion von Endorphinen (endogene Morphine – körpereigene Stoffe, die als Neuropeptide die Schmerzempfindung und die Entstehung von Euphorie steuern).

Neben den Lektinen sind auch Viscotoxine bekannt, die zytotoxisch (giftig für Zellen) wirken und eventuell Tumoren direkt angreifen.

Die individuelle Behandlung ist abhängig von der Art und Schwere der Erkrankung. Zuerst wird über einen Bluttest die individuell wirksamste Mistelsorte ermittelt, danach in einer Einleitungsphase die Verträglichkeit des Mistelpräparates getestet.

Die Therapiedauer beträgt in der Regel zwei Monate, gefolgt von einer 4-8wöchigen Pause. Anschließend wird die Therapie wiederholt.

Die Misteltherapie ist insbesondere sinnvoll bei folgenden Tumorerkrankungen:

  • Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)
  • Harnblasenkarzinom  (Blasenkrebs)
  • Mammakarzinom (Brustkrebs)
  • Magenkarzinom (Magenkrebs)
  • Malignes Melanom (schwarzer Hautkrebs)
  • maligner Aszites – Bauchwasser auf Grund einer Tumorerkrankung
  • Leberzellkarzinom (Leberkrebs)
  • Larynxkarzinom (Kehlkopfkrebs)
  • Kolonkarzinom/kolorektales Karzinom – Dick- und Mastdarmkrebs
  • Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs)
  • Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs)
  • Prostatakarzinom (Prostatakrebs)
  • Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs)

Ihr Nutzen

Die Misteltherapie ist ein anerkanntes Verfahren in der komplementären Krebstherapie, das als begleitende Behandlung bei einer Vielzahl an Krebsleiden zum Wohle der Patienten eingesetzt wird.